Regie für Bühne, Film, Event


Seit über 20 Jahren arbeite ich mit zahlreichen Künstlern, Produzenten und Agenturen in sich immer wieder neu ergebenden, spannenden Konstellationen.

Gute Synergien haben sich auf diese Weise entwickelt. Ich schätze die Vielfältigkeit meiner Erfahrungen, die es mir ermöglicht, mich ohne Tunnelblick, flexibel und partnerschaftlich auf neue gestalterische Herausforderungen einzustellen und diese jenseits ausgetretener Pfade umzusetzen.

Vita

2019
  • „Keine halben Sachen“, artistische Bühnenshow
    Regie
    GOP Varieté Hannover, 6 Wiederaufführungen geplant bis 2023
2018
  • „Sprechstunde“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzept,
    GOP Varieté Essen, Bonn und Hannover
  • „Varieté auf hoher See“, artistische Interventionen auf Kreuzfahrt
    Regie, Konzept, Videoprojektionen
    Mein Schiff 2; TUI Cruises; GOP showconcept
  • „Ball Total“ Ball mit artistischen Interventionen
    Regie, Abendregie
    Deutsches Theater München / GOP
  • „ELEKTRO“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch,
    GOP Varieté Essen, 6 Wiederaufführungen geplant bis 2021
  • „Sông Trăng“, artistische Bühnenshow
    Regie, Musikkonzeption, Videoprojektion
    GOP Wintervarieté Herrenhausen, 6 Wiederaufführungen geplant bis 2020
2017
  • „SLOW“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch, Musikproduktion
    GOP Varieté Hannover, 6 Wiederaufführungen geplant bis 2020
  • „Metropolitan“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Musikproduktion
    GOP Varieté Hannover, Feuerwerk der Turnkunst, ÜSTRA Verkehrsbetriebe
  • Kreation eines FlyingPole Acts
    Regie, Konzeption
    Anna Weirich
  • „Trust Me“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzeption
    GOP Varieté Münster, 6 Wiederaufführungen geplant bis 2020
2016
  • „Frühlingsreigen“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch, Videoprojektionen
    GOP Varieté Hannover und Bremen
  • „Erik Jan Hanussen, Hellseher“, musikalisches Bühnenstück
    Libretto, Regie
    Kleines Theater am Südwestkorso, Berlin
  • „Humorzone“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Videoprojektionen
    GOP Varieté Hannover; 5 Wiederaufführungen geplant bis 2020
  • „Spectacle Spaces“, Konzert Spektakel für Artisten und Musiker
    Regie, Konzeption
    ensemble modern an der Oper Frankfurt
2015
  • „FUNtastisch“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch, Videoprojektionen
    GOP Varieté Bremen
  • „BACKstage“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch, Videoprojektionen
    GOP Varieté Bad Oeynhausen; 5 Wiederaufführungen geplant bis 2018
  • „Moral – Eine Laune der Kultur“, 2. Soloprogramm von Timo Wopp
    Regie, Konzeption, Textarbeit
    Timo Wopp
2014
  • „Brodowys Sommersalon“, artistisch musikalische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch, Videoprojektionen
    GOP Varieté Hannover
  • „REWE Family Day“ artistische Open-Air-Bühnenshow
    Regie
    Roncalli Event für REWE am Flughafen Köln Bonn und an 5 weiteren Standorten
  • „Lost“ Kreation einer Handstandnummer
    Regie, Konzeption, Musikomposition und -produktion
    Andrey Poslushnoy
  • „All You Can Sing“, artistisch musikalische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch
    Palazzo Produktionen Berlin
2013
  • „Der 17. Niedersächsische Landtag“ (20 Min.) DVD
    Regie, Konzept
    Millenium TV in Zusammenarbeit mit der Hochschule Hannover für den Niedersächsischen Landtag
  • Zwei Lehraufträge:
    „Showentwicklung“
    „Nummernentwicklung“
    Staatliche Ballettschule Berlin und Schule für Artistik
  • „Timo Wopp: Passion – wer lachen will muss leiden“ (153 Min.) DVD
    Regie, Konzept
    Peter&DerWolff fürsSPASSGESELLSCHAFT bei Sony Music
  • „Spassmacher“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch
    GOP Varieté Hannover und 5 Wiederaufführungen bis 2017
  • „Zauberhaft und Unverhofft“, artistisch musikalische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch
    Alexander Herrmann Palazzo Nürnberg
2012
  • „Lichtgestalten“, artistische musikalische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch, Videoprojektionen, Lichtdesign
    GOP-Varieté München und 5 Wiederaufführungen bis 2016 in Bremen
  • „ASIA“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch, Videoprojektionen, Lichtdesign
    GOP-Varieté Hannover und 4 Wiederaufführungen bis 2013
  • „Viva las Vegas“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch, Videoprojektionen, Lichtdesign
    GOP-Varieté Münster und 4 Wiederaufführungen bis 2013
  • „Hannover Royal“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch, Videoprojektionen, Lichtdesign
    GOP-Varieté Hannover
  • „Ich bin Viele“, Bauchredner Show
    Regie
    Jörg Jara; bis 2018 auf Tour
2011
  • „KaiRo-Visual Beats“, Physical Comedy und Beatbox Show
    Regie
    Kai Eikermann und Robeat; bis heute auf Tour
  • Lehrauftrag:
    „Entertainmenttechniken für Präsentationen“
    kunstschule wandsbeck
  • „talents“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch, Videoprojektionen, Lichtdesign
    GOP-Varieté Hannover 6 Wiederaufführungen bis 2017 in Bonn
  • „Glanzlichter“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch, Lichtdesign
    GOP-Varieté Hannover und 5 Wiederaufführungen bis 2014
  • „Quilitz“, artistische Bühnenshow mit Martin Quilitz
    Regie, Konzept, Buch, Lichtdesign
    GOP-Varieté München und 5 Wiederaufführungen bis 2012
  • „125 Jahre Stadtwerke Lippstadt“, artistischer Erlebnisparcours
    Regie, Konzept,
    Hallenbad Lippstadt
  • „Akademie der Sehnsucht“, Chansonprogramm von Sebastian Krämer
    dramaturgische Beratung, Coaching
    Sebastian Krämer; bis 2013 auf Tour im deutschsprachigen Raum
  • „Scheiße, ist das schön!“, Chansonprogramm von C. Heiland
    Regie
    C. Heiland; bis 2014 auf Tour im deutschsprachigen Raum
  • „Festival der besten Artisten“, Circusshow
    Regie, Konzept, Buch, Videoprojektionen Lichtdesign
    Circus FlicFlac in Kassel
  • „2. WinterWunderVarieté“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch, Videoprojektionen Lichtdesign
    GOP-Varieté Gütersloh
2010
  • „Ich sehe was, was du nicht siehst“ Kurzfilm von Alexandra Nebel (10 Min.) Kino
    Dramaturgische Beratung, Regieassistenz
    flussaufwärtsfilm Berlin
  • „Passion“, Soloprogramm von Timo Wopp
    Regie, Konzeption, Textarbeit
    Timo Wopp; bis Juni 2015 auf Tour im deutschsprachigen Raum
  • „One Night Star“ Musikcomedy Programm
    Regie, Textarbeit
    Die lonely husBand; bis heute auf Tour im deutschsprachigen Raum
  • „tierisch gut“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch, Lichtdesign
    GOP-Varieté Bad Oeynhausen und 2 Wiederaufführungen im selben Jahr
  • „Allein unter Frauen“, artistisch musikalische Bühnenshow mit Maybebop
    Regie, Konzept, Buch, Lichtdesign
    GOP-Varieté Hannover
  • „WinterWunderVarieté“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch, Videoprojektionen Lichtdesign
    GOP-Varieté Gütersloh
2008
  • „Der 16. Niedersächsische Landtag“ (18 Min.) DVD
    Regie, Konzept
    Millenium TV in Zusammenarbeit mit der FH Hannover für den Niedersächsischen Landtag
  • „Harald Wohlfahrt Belissimo“, artistisch musikalische Bühnenshow
    Regie, Konzept
    Palazzo Mannheim
  • „Alles bleibt besser“, artistisch musikalische Bühnenshow mit Timo Wopp
    Regie, Konzept, Buch
    Palazzo Produktionen Frankfurt
  • „Concerto für Ente, Salbei und Chilischokoladenkuchen“, , artistisch musikalische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch
    Palazzo Produktionen Berlin und 5 Wiederaufführungen bis 2012, zuletzt in Wien
  • 2009 „Swoosh“, Physical Comedy Show
    Regie
    Edd und Lefou; bis 2011 auf Tour im deutschsprachigen Raum
  • angestellt bei Palazzo Produktionen
    Associate Artistic Director
    Palazzo Produktionen Hamburg
2009
  • „Swoosh“, Physical Comedy Show
    Regie
    Edd und Lefou; bis 2011 auf Tour im deutschsprachigen Raum
  • angestellt bei Palazzo Produktionen
    Associate Artistic Director
    Palazzo Produktionen Hamburg
2007
  • „Bertelsmann Party 2007“ performative Interventionen auf einer Gala
    Regie, Konzept
    artist&events für Bertelsmann Gütersloh
  • „Creme de la Krämer“, artistische Bühnenshow mit Sebastian Krämer
    Regie, Konzept, Buch, Lichtdesign
    GOP-Varieté Hannover
  • „la folie“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch, Videoprojektionen, Lichtdesign,
    Winterfestwochen Hannover
  • „Gedankenwelten“, Mentalmagieshow
    Regie
    Andreas Häussler; bis 2014 auf Tour im deutschsprachigen Raum
  • „Wein Leib und Gesang“, artistisch musikalische Bühnenshow
    Regie, Konzept
    Palazzo Produktionen Berlin
2006
  • „Wombaz“ Familiensendung (5 Folgen à 30 Min.)
    Regie, Buch
    TVN Hannover für das ZDF
  • „Das fängt ja gut an“, artistische Bühnenshow mit Ingo Oschmann
    Regie, Lichtdesign
    GOP-Varieté Hannover
  • „Desimos Sommerclub“, artistische Bühnenshow
    Regie, Buch, Lichtdesign,
    GOP-Varieté Hannover
  • „Kellner“ Kreation einer Comedytrampolinnummer
    Regie, Konzeption, Musikproduktion
    Jean Ferry„Noch’n Gedicht“, artistische Bühnenshow mit Kay Scheffel
    Regie, Buch, Lichtdesign,
    GOP-Varieté Hannover und 2 Wiederaufführungen bis 2008
  • „Palazzo“, artistisch musikalische Bühnenshow
    Regie, Buch
    Alfons Schuhbeck Palazzo, München
  • „Die Hochzeit“, artistisch musikalische Bühnenshow
    Regie, Buch
    Palazzo Colombino, Basel
2005
  • „Comedy Treff“ 4-teilige Live-on-Tape-Show (à 30 Min.)
    Regie
    TVN für den NDR
  • „Kinomagie“, artistische Bühnenshow mit Martin Quilitz
    Regie, Konzept, Buch, Videoprojektionen, Lichtdesign
    GOP-Varieté Essen und eine Wiederaufführung in 2006
  • „Think Theatre“, Infotainment Bühnenshow
    Regie
    Bernhard Wolff GmbH; bis 2010 auf Tour im deutschsprachigen Raum
  • „Playtime“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch, Lichtdesign
    GOP-Varieté Hannover und 3 Wiederaufführungen bis 2006
2004
  • Das Vermächtnis der Cherusker Dokudrama mit Richy Müller (90 Min.)
    Regie
    Millenium TV für den NDR
  • „Forever Young“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch, Lichtdesign
    GOP-Varieté Hannover
  • „Die Bernhard Wolff Show“, artistische Bühnenshow
    Regie, Konzept, Buch, Lichtdesign
    GOP-Varieté Hannover
  • „Herrengedeck“, artistische Bühnenshow mit Lutz von Rosenberg Lipinsky
    Regie, Konzept, Buch, Lichtdesign
    GOP-Varieté Hannover und zwei Wiederaufführungen bis 2007
2003
  • „Der 15. Niedersächsische Landtag“ (20 Min.) DVD
    Regie, Konzept
    video-arthouse in Zusammenarbeit mit der FH Hannover für den Niedersächsischen Landtag
  • „Wasserballett“ Kreation einer Trapeznummer
    Regie, Konzeption, Musikproduktion
    Andrea Beck
  • „Am liebsten erinnere ich mich an die Zukunft“, Bühnenprojektion für eine Ballettproduktion
    Videogestaltung
    Niedersächsische Staatsoper, Hannover
  • Drei artistische Bühnenshows
    Regie
    GOP-Varieté Essen und Bad Oeynhausen
2002
  • Diplom
    Design für elektronische Medien
    an der Fachhochschule Hannover
  • „geräuschkammer II: dialog von video und musik“ mit Willy Daum
    Konzept, Videogestaltung
    zeitkonzert03X der Niedersächsische Staatsoper, Hannover
  • „Hollywood“, Video-Raum-Installation für das Künstlerfest der Staatsoper
    Konzept, Videogestaltung
    Niedersächsische Staatsoper, Hannover
  • „Sommerfrische“, Varietéshow
    Regie, Konzept, Buch, Bühnenbild, Videoprojektionen, Ton- und Lichtdesign
    GOP-Varieté Hannover, insgesamt 3 Wiederaufführungen bis 2005
  • „DESIMO”, Zauberkurzshow für das „Kleine Fest im Großen Garten“, Hannover
    Regie, Konzept
    Detlef Simon (DESIMO), Hannover
  • „Il Giasone“, Bühnenprojektionen für eine Opernproduktion
    Videogestaltung
    Niedersächsische Staatsoper Hannover
  • „Das Leben wird immer Herta“, Stück von Bengt Kiene und Dirck Linck
    Regie
    Hebebühne Hannover
  • Drei Lehraufträge:
    „Produktionstechniken Video 1“
    „Technische Grundlagen Avid-Mediacomposer“
    „Projekt Landtag“
    Fachbereich Design und Medien der Fachhochschule Hannover
2000
  • „Nachtschweiss“, szenisches Chansonprogramm
    Regie, Bühnenbild, Lichtdesign
    Hebebühne Hannover
  • „Ich ruf’ zurück!“ , interaktive Videoillusionen für eine Magieshow
    Regie, Kamera, Schnitt
    Detlef Simon (DESIMO), Hannover
  • „Der Geist von Bargfeld”, essayistisches Dokumentarfilm-Projekt
    Buch
    Kulturelle Filmförderung aus Mitteln des NDR
  • Videoprojektionen für Events
    Regie, Konzept, Kamera, Schnitt, Gestaltung
    Bernhard Wolff GmbH für Forumhotel München, IAC-Online und Kodak
2001
  • „Amerika”, Videozuspieler für eine Opernproduktion
    Videogestaltung
    Niedersächsische Staatsoper Hannover
  • „Der neue BMW 7er“, Kurzfilm für eine Gala-Veranstaltung
    Regie, Konzept, Kamera, Schnitt
    Bernhard Wolff GmbH für BMW
  • „The Rake’s Progress“, Filmprojektionen für eine Opernproduktion
    Studioleitung, Lichtdesign
    Niedersächsische Staatsoper Hannover an der Fachhochschule Hannover
1985-87
  • „Werkschau Kurosawa“/ „Schweizer Filme“/ „Frankreich“/ „Gangsterfilme“
    Programmauswahl, Recherche, Materialienhefterstellung, Moderation
    Filmforum der Volkshochschule Celle
1988
  • „Das Fähnlein im Winde – Eine kommentierte Reihe mit Filmen von Veit Harlan“
  • Programmauswahl, Konzept, Recherche, Materialienhefterstellung, Moderation
    Kinos am Raschplatz, Hannover
1990-91
  • angestellt beim Filmfest Braunschweig
    Koordination, Recherche und Aquisition
    Filmfest Braunschweig e.V.
1991
  • „A Tribute to Saul Bass“ Ausstellung/ Werkschau/
    Diskussionsrunden mit Saul und Elaine Bass
    Filmauswahl/ -beschaffung, Katalog, Moderation
    Filmfest Braunschweig e.V.
1994
  • „Fahrrad zum Klo“, Kurzspielfilm (10 Min.)
    Regie, Buch, Produktion
    Verleih und Vertriebsförderung der Filmförderung des Landes Niedersachsen

1995

  • „Der Pojaz“, Theaterabend von Oskar Ansull und Theo Jörgesmann
    Lichtgestaltung
    Tanztheater im Hof, Hannover
  • „Die Frau des Tellerwäschers“, Kurzspielfilm (60 Min.)
    Regie, Buch, AVID-Schnitt, Produktion
    Produktionsförderung der Filmförderung des Landes Niedersachsen
  • „Berliner Sehen“, interaktives Sprachprojekt
    Mitarbeit an der Konzeption, Schnitt
    MIT, Boston in Zusammenarbeit mit Fachhochschule Hannover

1996

  • „Jutta kümmert sich um das Abendessen“, Dokumentarfilm (10 Min.)
    Regie, Buch, Kamera, AVID-Schnitt, Produktion
    Der dokumentarische Blick NDR
  • „Dune – Million Miles From Home”/ „Das Modul – Robby Roboter”, Musikvideos
    Konzept, Auflösung, AVID-Schnitt, Co-Regie
    DAS WERK und Silverhaze, Frankfurt
  • „Blue System – Body to Body“, Musikvideo
    Regie, AVID-Schnitt
    Doro, Wien bei BiboTV, Bad Homburg
1997
  • „Hierzulande – Straßenmenschen“, 6-teilige Dokumentarfilmreihe (à 15 Min.)
    AVID-Schnitt
    mdr-Leipzig
1998
  • „Eine Einführung in das Sprengel-Museum Hannover“, Videoinstallation
    AVID-Schnitt
    Andrea Fraser / Sprengel-Museum Hannover
  • „Think-Theatre“, Videoclips für eine Bühnenshow
    Regie, Konzept, Kamera, Schnitt
    Bernhard Wolff GmbH, Hamburg
  • „Der Sohn der Möbelhändlerin“, Dokumentarfilm (5 Min.)
    Regie, Buch, Kamera, AVID-Schnitt, Produktion
    Der dokumentarische Blick, NDR
  • „Die letzten Salzkocher“, Dokumentarfilm (30 Min.)
    AVID-Schnitt
    Heiner und Ingo Behring für den NDR
1999
  • „Männer und Frauen“, Videoprojektionen für ein Stück von Moritz Rinke
    Konzept, Videogestaltung
    Niedersächsisches Staatstheater Hannover
  • „Vom Kinderkriegen“, Dokumentarfilm (45 Min.)
    Regie, AVID-Schnitt, Produktion
    Kulturelle Filmförderung aus Mitteln des NDR
  • „Auch Antje rennt“, Videoclips für eine Varietéshow
    Regie, Konzept, Kamera, Schnitt
    GOP-Varieté Hannover

Referenz


Knut Gmin­der ar­bei­tet als Re­gis­seur in den Be­rei­chen Film und Bühne. Seine Film­ar­beit er­streckt sich vom ein­fühl­sa­men Do­ku­men­tar­film („Vom Kin­der­krie­gen“, NDR 1999) bis zum auf­wen­di­gen Fern­seh­film („Das Ver­mächt­nis der Che­rus­ker“, Do­ku­dra­ma mit Richy Mül­ler, NDR 2004).

1996 be­gann Knut Gmin­der So­lo-Dar­bie­tun­gen für das Va­rieté zu ent­wi­ckeln, seine erste abend­fül­len­de Show „Som­mer­fri­sche“ gilt schon jetzt als Klas­si­ker des zeit­ge­nös­si­schen Va­rietés. Er in­sze­nier­te Shows unter an­de­rem in Ber­lin, Bre­men, Mün­chen, Han­no­ver, Frank­furt, Basel, Wien, Essen, Mann­heim und Stutt­gart.

In der Spiel­zeit 2009/10 war er in der künst­le­ri­schen Lei­tung für Pa­laz­zo-Pro­duk­ti­on an drei Stand­or­ten des Din­ner-Thea­ters ver­ant­wort­lich.

Eben­falls für Pa­laz­zo ent­wi­ckel­te er 2007 ge­mein­sam mit K. Scott Mal­colm das oft ko­pier­te Kon­zept der Sin­ging-Wai­ters-Chor-Show, das er ins­ge­samt fünf Mal selbst rea­li­sier­te, zu­letzt mit über­ra­gen­dem Er­folg in der Spiel­zeit 2014/15 in Ber­lin. Zu sei­nen er­folg­reichs­ten Ar­bei­ten für GOP show­con­cept ge­hö­ren neben fünf Win­ter­va­rietés in Gü­ters­loh die Shows ASIA, sowie die Ur­fas­sun­gen von „la folie“ und „Licht­ge­stal­ten“.

In der Spielzeit 2018/19 touren vier seiner Shows durch die sieben GOP Varieté Theater: SONG TRANG, ELEKTRO, TRUST ME, SLOW und HUMORZONE.

Im Sep­tem­ber 2016 in­sze­nier­te er im Klei­nen Thea­ter am Süd­west­kor­so in Ber­lin die Ur­auf­füh­rung sei­nes Mu­si­cals „Ha­nus­sen“, zu dem er auch das Li­bret­to ver­fass­te (Musik: Mat­thi­as Bin­ner). Be­reits im sel­ben Jahr kre­ierte er an der Oper Frank­furt ein viel um­ju­bel­tes Cross­over aus zeit­ge­nös­si­scher Musik und Ar­tis­tik: die Pro­duk­ti­on „Spect­a­cle Spaces“, be­ste­hend aus dem „en­sem­ble mo­dern“ und sie­ben Ar­tis­ten, wurde von Pu­bli­kum und Feuille­ton glei­cher­ma­ßen ge­fei­ert. Neben ganz­heit­li­chen Show­kon­zep­ten be­glei­tet Knut Gmin­der seit Jah­ren auch So­lo-Künst­ler wie z. B. Co­me­di­an Timo Wopp.

GOP showconcept

Presse


Besagter Knut, also Regisseur Knut Gminder, hat groß gedacht, auch größenwahnsinnig, aber auch detailverliebt, weil er weiß, dass selbst jede Sensation verblasst, wenn sie kein Herz für die kleinen Dinge zeigt.

Neue Presse, Hannover

Im April 2018 hat Knut Gminder, der für bemerkenswerte Abende wie „Elektro“, „Slow“ oder „Trust me“ sorgte, sechs Wochen in Vietnam mit der „Vietnam Circus Federation“ und der Compagnie Cie Xich-Lo eine Show erarbeitet und zugleich dem Pulsschlag dieses sozialistischen Staates nachgespürt. Bilder, Geräusche, Musik, Symbole des alltäglichen Lebens und das, was die 13 mitwirkenden Künstler selbst zeigen wollten, hat er übersetzt für westliche Augen und Ohren. Begleitet von althergebrachten Klängen oder einheimischem Hip-Hop ist ihm ein Meisterstück gelungen.

Westdeutsche Allgemeine Zeitung

Vom vielberufenen und vielgeschundenen Zauber des Varietés wird etwas wahr, nicht zuletzt weil Knut Gminders einfallsreiche Regie den Eindruck gar nicht erst aufkommen lässt, hier werde Altbewährtes nur neu verpackt.

Stuttgarter Zeitung